24. November 2019, Medienmitteilung zum Abstimmungsresultat

Lärmbelastung durch Lautsprecher darf nicht zunehmen

 Das revidierte Übertretungsstrafgesetz wurde in der Volksabstimmung mit 56,1% Ja zu 43,9% Nein angenommen. Damit braucht es in Zukunft im Kanton Basel-Stadt keine Bewilligung mehr für das Betreiben von Lautsprechern auf öffentlichem Grund an Werktagen von 7 bis 22 Uhr. Das Komitee Wildes Beschallen – Nein bedauert dieses Resultat. Von der befürwortenden Seite erwarten wir, dass sie Wort hält und dafür sorgt, dass die Beschallung gegenüber heute nicht zunimmt. Wir danken allen, die sich für ein NEIN eingesetzt haben.
Medienmitteilung vom 24. November 2019

18. November 2019

Letzte Gelegenheit zum brieflich Stimmen

Morgen ist die letzte Gelegenheit für die briefliche Stimmabgabe. Alle Informationen der Staatskanzlei zu den Abstimmungsmöglichkeiten finden Sie hier:

Informationen zum Wählen und Stimmen

18. November 2019

Ratlose Befürworter bei Telebasel


Die Befürworter des revidierten Übertretungsstrafgesetzes sagen, die Polizei könne gegen überlautes Beschallen aus Lautsprechern vorgehen. Allerdings wissen sie selbst nicht wie. Das zeigte sich deutlich im gestrigen Sonntags-Talk von Telebasel. Gäste von Catherine Thommen waren zwei ratlose Befürworter des Gesetzes, der Journalist David Sieber und Handelskammer-Direktor Martin Dätwyler, und eine ebenso ratlose Befürworterin: die zukünftige Regierungsrätin Tanja Soland. Sie alle wussten nicht, wie mit dem revidierten Gesetz übermässigem Lärm Einhalt geboten werden könnte.

Telebasel Sonntags-Talk vom 17. November 2019

10. November 2019

"Das Recht des Stärkeren"

Unter dem obigen Titel erläutert Komiteemitglied Regina Wecker in der Basler Zeitung von gestern, warum das revidierte Übertretungsstrafgesetz keine Handhabe gegen übermässigen Lärm aus Lautsprechern bietet. 
(Den Artikel können Sie nur lesen, wenn Sie über Ihr BaZ-Konto eingeloggt sind).

7. November 2019

Pro und Contra im Vogel Gryff

Vogel Gryff, die Zeitung für Basel-Stadt, berichtet in der heutigen Ausgabe auf Seite 8 über die Argumente für und wider das neue Übertretungsstrafgesetz. In der gleichen Nummer ist sowohl unser Komitee Wildes Beschallen - NEIN wie auch das Ja-Komitee mit einer Publireportage vertreten (Seite 10).

7. November 2019

"Übertretungsstrafgesetz: Lizenz zum Lärmen"

Unter dem obigen Titel publizierte Onlinereports gestern einen Gastkommentar von Andreas Lang. Darin schreibt er: "Nichts wäre falscher, als das revidierte Gesetz zum Ausdruck persönlicher Freiheit zu stilisieren. Wer seine Musik in die Welt hinausdröhnen lässt, beschneidet nämlich die Freiheit der anderen. Wenn ich ständig Musik hören muss, die ich nicht hören will, unterliege ich einem Zwang. Dieser Zwang nimmt gegenwärtig zu, auch und gerade an den schönsten Orten unserer Stadt." Oder anders gesagt: Die Freiheit des einen hört dort auf, wo die Freiheit der anderen anfängt. Das revidierte Übertretungsstrafgesetz beschneidet die Freiheit vieler zugunsten der Freiheit weniger. Darum: Stimmen auch Sie am 24. November NEIN!

6. November 2019

"Hausordnung für Basel"

Die "Hausordnung unserer Stadtgesellschaft" nannte Regierungsrat Baschi Dürr in der Basler Zeitung vom 31. Oktober das revidierte Übertretungsstrafgesetz. Wohl wahr. Aber leider ist es eine, die viel zu viel Lärm aus Lautsprechern zulässt. Darum: Zurück ans Parlament, zur Nachbesserung. Unsere Argumente gegen die Gesetzesrevision (und für die Beibehaltung der Lautsprecherbewilligung) stellt Prime News zusammen.

30. Oktober 2019

Lautsprecherbewilligung Pro und Contra im Regionaljournal und auf Telebasel

Sowohl das Regionaljournal wie Telebasel berichteten heute über die vorgesehene Abschaffung der Lautsprecherbewilligung im Kanton Basel-Stadt. Im Regionaljournal vertrat Alt-Regierungsrätin Barbara Schneider im Streigespräch mit Grossrat Sebastian Kölliker den Standpunkt des Komitees Wildes Beschallen - NEIN.  Hier geht's zur Sendung.
Auf Telebasel sprach Regina Wecker für unser Komitee. Die Fernsehsendung finden Sie hier.


30. Oktober 2019

SVP beschliesst NEIN-Parole

Nach der CVP lehnt auch die SVP das revidierte Übertretungsstrafgesetz ab.
Medienmitteilung der SVP zur Abstimmung vom 24. November 2019

29. Oktober 2019

Streitgespräch im Regionaljournal

Alt-Regierungsrätin Barbara Schneider und Grossrat Sebastian Kölliker treffen sich im Regionaljournal zum Streitgespräch über das revidierte Übertretungsstrafgesetz. Die beiden SP-Mitglieder vertreten entgegengesetzte Positionen. Schneider lehnt das Gesetz wegen des Verzichts auf die Lautsprecherbewilligung ab. Kölliker befürwortet es. Das Gespräch leitet Dieter Kohler. Gesendet wird es am 30. Oktober zwischen 17:30 Uhr und 18 Uhr auf Radio SRF1

28. Oktober 2019

Die Abstimmungsunterlagen sind unterwegs

In den nächsten Tagen erhalten Sie die Abstimmungsunterlagen. Versäumen Sie nichts. Stimmen Sie NEIN zum revidierten Übertretungsstrafgesetz, sobald sie Ihr Stimmkuvert haben. Und bringen Sie es gleich zum nächsten Briefkasten.
Foto © Kanton Basel-Stadt: www.bs.ch/bilddatenbank

25. Oktober 2019

Machen Sie mit bei unserer Kampagne

Wir suchen Freiwillige, die sich für die Beibehaltung der Lautsprecherbewilligung im Kanton Basel-Stadt engagieren.

Machen Sie mit beim Nein zum revidierten Übertretungsstrafgesetz 

24. Oktober 2019

Spenden Sie für die Kampagne "Wildes Beschallen - NEIN"


Die Abstimmungskampagne gegen die Abschaffung der Lautsprecherbewilligung im Kanton Basel-Stadt kostet Geld. Den einen Teil können wir vom Komitee Wildes Beschallen – NEIN selbst aufbringen. Für den anderen Teil sind wir auf Sie angewiesen. Je mehr Mittel zusammenkommen, desto besser sind die Chancen auf einen Erfolg. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende auf Postkonto 15-371511-5 (Abstimmungskomitee "Wildes Beschallen – Nein", Basel)
Mehr zur Finanzierung unserer Kampagne

24. Oktober 2019

CVP beschliesst NEIN-Parole

Die CVP Basel-Stadt lehnt das revidierte Übertretungsstrafgesetz ab. Dies hat sie an der Parteiversammlung vom 21. Oktober beschlossen.
Communiqué der CVP zur Abstimmung vom 24. November 2019

23. Oktober 2019, Medienmitteilung

"Wildes Beschallen – Nein":  Lautsprecher müssen bewilligungspflichtig bleiben


Die Basler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sollen das revidierte Übertretungsstrafgesetz ablehnen. Dafür setzen wir vom „Komitee Wildes Beschallen – Nein“ uns ein. Wir wehren uns gegen die im revidierten Gesetz enthaltene Abschaffung der Bewilligungspflicht für Lautsprecher im öffentlichem Raum, weil dies zu einer signifikanten Zunahme des Lärms führt. Abgestimmt wird am 24. November 2019. Lesen Sie unsere Medienmitteilung vom 23. Oktober